Günter-Eich-Preis 2015 für Ror Wolf

Ror Wolf Foto: picture alliance/dpa/Uwe Anspach

Ror Wolf Foto: picture alliance/dpa/Uwe Anspach

Der mit 10.000 Euro dotierte Günter-Eich-Preis 2015, der Medienstiftung der Leipziger Sparkasse geht an den Hörspielmacher, Schriftsteller und Collagisten Ror Wolf.

Der Preis wird für ein Lebenswerk von Autoren vergeben: „die sich mit einem von hoher Kontinuität geprägten Werk in besonderer Weise um das Genre verdient gemacht und Maßstäbe gesetzt haben in der Fortentwicklung eines vielstimmigen Repertoires der Gattung Hörspiel.“ Die fünfköpfiger Jury unter Wolfgang Schiffer bestand aus der Autorin und Journalistin Linde Rotta, der ehemaligen Hörspielchefin des Deutschlandfunks (DLF) Elisabeth Panknin, dem ehmaligen ehemaliger Hörspielleiter des Schweizer Rundfunks (SRG) Franziskus Abgottspon und dem Feuilletonredakteur der Süddeutschen Zeitung Jens Bisky.
Hier die Begründung:

“Als Liebhaber und Kenner des Jazz ist Ror Wolf ein Virtuose der Sprache und verfügt über ein geradezu musikalisches Wortverständnis. Verbunden mit einer von Phantasie überbordenden Auseinandersetzung mit der Realität, bei der durch stets neue Besichtigungsweisen und Darstellungsversuche selbst das Unwahrscheinlichste noch wahrscheinlich ist, macht ihn dies zu einem der faszinierendsten Forschungsreisenden im Gebiet der Töne, Stimmen und Geräusche. Die akustischen Erzählformen, die Ror Wolf hierbei dem Medium Radio in produktiver Auseinandersetzung mit dessen Bedingungen und Möglichkeiten abgewinnt, wirkten stilbildend auf nachfolgende Generationen und haben in ihrer zeitlosen Modernität bis heute nichts an Lebendigkeit verloren; ihre künstlerische Raffinesse und die Subtilität der Arrangements befeuern den hohen Unterhaltungswert, den jedes einzelne Hörspiel des Autors besitzt – Hörspiele, die sich in der Summe auch als eine Hommage sehen und hören lassen an das Radio als das Medium des künstlerischen Worts”.

Der am 29. Juni 1932 im thüringischen Saalfeld als Richard Wolf geborene Ror Wolf ist ebenso Spezialist wie Universalist, der sich nicht auf eine Disziplin beschränken lässt: Er schreibt Literatur, collagiert Bilder, verfasst und montiert Hörspiele. “Im Grunde bin ich ein Hörspielautor, der gelegentlich ein Buch schreibt”, sagt Wolf über sich selbst. Entsprechend breit präsentiert sich das Werk, das nach dem Verlassen der DDR im August 1953 und einem Studium der Literatur, Soziologie und Philosophie unter anderem bei Adorno und Horkheimer entstanden ist. 1958 erscheinen erste literarische Veröffentlichungen. Nach einem zweijährigen Engagement als Literaturredakteur beim Hessischen Rundfunk ist Ror Wolf seit 1963 als freier Schriftsteller tätig, dessen Romandebüt “Fortsetzung des Berichts” 1964 erscheint. 1971 wird sein erstes Hörspiel “Der Chinese am Fenster” gesendet, das später in die Trilogie “Auf der Suche nach Dr. Q.” einfließt. Legendär wird Ror Wolf durch seine zehn Fußball-O-Ton-Collagen, die zwischen 1972 und 1979 entstehen. 1988 wird er für seine Hörspielbiografie “Leben und Tod des Kornettisten Bix Beiderbecke aus Nord-Amerika” mit dem “Hörspielpreis der Kriegsblinden” ausgezeichnet, “Raoul Tranchirers Bemerkungen über die Stille” wird 2007 von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste zum “Hörspiel des Jahres” gekürt.

Der Preis wir jährlichen Wechsel mit dem „Axel-Eggebrecht-Preis“ für das Lebenswerk eines Radio-Feature-Autors verliehen. . Bisherige Preisträger waren Alfred Behrens (2007), Eberhard Petschinka (2009), Hubert Wiedfeld (2011) sowie Jürgen Becker (2013). Die Verleihung findet am 7. Juli 2015 im Rahmen des Sommerfestes der Medienstiftung auf dem „Mediencampus Villa Ida“ statt.

Schreibe einen Kommentar zu Dokumentation, Ror Wolf: Dankesrede zum Günter-Eich-Preis 2015 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.