Rotierende Sphären

Ferdinand Kriwet – eine Umrundung

Von Jochen Meißner

Mit: Nadine Kettler, Andreas Szerda
Im O-Ton: Ferdinand Kriwet, Ingo Kottkamp, Antje Vowinckel, Christian Wittmann, Anne Lepper
Länge: 54:46
Redaktion: Stephan Krass

Erstsendung: SWR 2, 18.12.2012, 22.05 Uhr

1961, als gerade mal 19-jähriger ehemaliger Internatsschüler veröffentlichte Ferdinand Kriwet den experimentellen Roman „Rotor“. Ein absatzloser Fließtext in Blocksatz, interpunktionslos und in radikaler Kleinschreibung, in dem auf 106 einseitig bedruckten, unpaginierten Seiten ein ewig rotierendes Fortschreiben sich vollzieht. „Rotor“ ist eigentlich ein Rundbuch ohne Anfang und Ende, ähnlich wie die in konzentrischen Kreisen mit Schrift bedruckten „Rundscheiben“ des bildenden Künstlers Ferdinand Kriwet. Parallel zu diesen sogenannten „Sehtexten“ entstanden „Hörtexte“ für das Radio mit denen Ferdinand Kriwet zu einem der Begründer und wichtigsten Protagonisten den „Neuen Hörspiels“ wurde.

2011 widmete die Kunsthalle Düsseldorf dem Mixed-Media-Künstler Kriwet unter dem Titel „Yester’n’Today“ eine große Retrospektive und fast dreißig Jahre nach seinem letzten „Hörtext“ werden Kriwets Werke von einer neuen Generation junger Hörspielmacher wiederentdeckt. Ein vergessenes Exposé für ein Beat-Theater aus dem Jahr 1964 wurde zum furiosen „BeatTheater 2011“ und sein Debütroman „Rotor“ wurde gleich zwei Mal verhörspielt. In „Rotierende Sphären“ dreht sich alles um das Werk Ferdinand Kriwets.

7 Tage nachhörbar.

Mehr zu Ferdinand  Kriwet in diesem Blog:
Ein Walter Ruttman der Sprache (zu Rotoradio)
Analog/Digital-Wandler (zu Michael Lentz‘ Rotor-Inszenierung)
Jurybegrünung Hörspiel des Monats Juli für Rotoradio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.