Hörspiel des Monats September 2015

Dshan

von Lothar Trolle nach Motiven des Romans von Andrej Platonow
Übersetzung von Alfred Frank
Regie: Walter Adler
Dramaturgie: Andrea Oetzmann
Produktion: SWR
Ursendung: 20.09.2015
Ursendung: SWR 2, 20. September 2015
Länge: 76:53

Begründung der Jury

„Ich habe für mich mal formuliert, dass jedes Stück einen Beitrag zur Entwicklung der deutschen Sprache leisten müsste, sonst ist es unwichtig“, so Lothar Trolle in einem Interview für Theater der Zeit von 2009. Das ist ihm zweifellos in dem Stück „Dshan“ gelungen: sprachgenau, präzise in den Metaphern, stark in unverbrauchten Bildern entwickelt Trolle aus dem mystischen Stoff der gleichnamigen Novelle von Andrej Platonow einen wortgewaltigen Erzählstrom. In dessen Mittelpunkt steht der junge Ingenieur Nasar: er hat den Auftrag übernommen, das zersprengte dem Tod geweihte Wüstenvolk „Dshan“ nach Hause zurück zu führen.

Dem Inhalt angemessen und meisterhaft im Handwerk haben Walter Adler und sein Studioteam die literarische Vorlage für den Funk eingerichtet und umgesetzt. Die Unerschütterlichkeit, mit der Hans Michael Rehberg als Erzähler eine scheinbar erratische Geschichte präsentiert, die hochkarätige Besetzung aller weiteren Stimmen, der pausenlose, präzise Schnitt, der schnelle atemlose Wechsel zwischen den verschiedenen Stimmen, Erzählebenen und Hörbildern, die sparsamen aber bedacht eingesetzten Gesangseinlagen – besser hätte man die surreal-düsteren Bilder und die Leiden des heimatlosen, getriebenen Nomadenstamms nicht umsetzen können. Ein an die Schmerzgrenze reichender akustischer Marathon, der die eigentlich in einer früheren Welt angesiedelte Handlung angesichts der momentanen Bilder von Flüchtlingsströmen und Armutsmigration seltsam aktuell erscheinen lässt.

Gloria Endres de Oliveira als Aidym und Florian Lukas als Nasar. Bild: Monika Maier/SWR.

Gloria Endres de Oliveira als Aidym und Florian Lukas als Nasar. Bild: Monika Maier/SWR.

Höprobe

Das Hörspiel wird am 5. Dezember 2015 im Deutschlandfunk (DLF) wiederholt.

Nominierungen

BR, Elfriede Jelinek: Das schweigende Mädchen (4-teiliges Hörspiel)
DKultur, Virginie Despentes: King Kong Theorie
HR, Ludwig Fels: Der Himmel war eine große Gegenwart
MDR, Sibylle Berg: Und jetzt: Die Welt!
NDR, Sherko Fatah: Der letzte Ort
RB, keine Nominierung
RBB, Saša Stanišić: Vor dem Fest
SR, Laura Tirandaz: Choco Bé
SWR, Andrej Platonow / Lothar Trolle: Dshan
WDR, Mariola Brillowska / Günter Reznicek: Kabinett Alter Ego

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.