Hörspiel des Monats August 2018

Des Teufels langer Atem

Vierteilige Reihe
von Robert Weber
Regie: Anette Kurth
Dramaturgie: Natalie Szallies
Produktion: WDR
Erstsendung: WDR 3, 27.- 30.08.2018
Länge: 27:47, 28:59, 26:59, 27:38

Die Begründung der Jury

Robert Weber hat sich zu einem Meister von Krimifolgen entwickelt, in der sich Realität und Fiktion durchdringen, zum Beispiel in „Die Infektion“ (WDR, 2010-16) unter der Regie von Annette Kurth. In „Des Teufels langer Atem“, wiederum vom WDR und von Annette Kurth inszeniert, vermischen sich zudem Krimi- und Horrorgenre, Realität und Popkultur auf schier unheimliche Weise. In vier Teilen, in sich abgeschlossen jedoch aufeinander bezogen, jagt die Agentin Clarice Sterling – bekannt als Ermittlerin in dem Film „Das Schweigen der Lämmer“ – einen Serienkiller durch die Vereinigten Staaten der Gegenwart und nahen Vergangenheit. Ihr Gegenspieler Louis Cyphre (korrekt ausgesprochen: Luzifer) ist ebenfalls eine Filmfigur, aus Angel Heart von Alan Parker. Die Zeichen stecken also bereits im Namen, niemand jedoch erkennt sie, weil die Menschheit nicht mehr an den Teufel glaubt, vielleicht weil sie ihn nicht braucht: Das Unmenschliche gehört seit jeher zum Menschen, die dem Satan an Hass und Vernichtungswillen in nichts nachsteht. Eine ausgelassene Freude an bösen Einfällen, in einer schier überbordenden Montage aus Kolportage- und Märchen-Elementen, unglaublichen, aber realen Figuren wie dem Kartenkünstler Dai Vernon und popkulturellen wie literarischen Motiven von Lewis über Hauff bis Twain oder Borges wird zum spektakulären Kopfkino dank einer meisterlichen Gemeinschaftsleistung im Zusammenspiel mit Annette Kurths fantasievoller Regie, wandlungsfähigen Sprechern, dem Ton (Jonas Bergler) und vor allem auch klugem Einsatz einer vielseitigen Musik , die durch alle Folgen der Serie hindurch eine wunderbar expressive und sensible zweite Erzählspur legt.

Die Jury spricht eine lobende Erwähnung im Sinne eines zweiten Preises aus für „Die Traumnovelle“ des BR in der Bearbeitung und Regie von Katja Langebach. Eine fesselnde Hörspielumsetzung der vielschichtigen Beziehungsnovelle Arthur Schnitzlers, die mit überzeugender Natürlichkeit auch einen Raum für zeitgenössische Stimmen zum Thema Bindung, Liebe und Leidenschaft schafft.

Das Hörspiel wird am Samstag, den 3. November 2018 im Deutschlandfunk (DLF) wiederholt.

Die Nominierungen

BR, Arthur Schnitzler: Die Traumnovelle
DLF Kultur, Frieder Butzmann: Let’s do the Stumpfkonsonanz
HR, Wolf Haas: Das Wetter vor 15 Jahren
MDR, keine Nominierung
NDR, Thomas Melle: Versetzung
RB, keine Nominierung
RBB, Dunja Arnaszus: Menschentiere
SR, keine Nominierung
SWR, Agnieska Lessmann: Einstiegskurs
WDR, Robert Weber: Des Teufels langer Atem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.