Hörspiel des Monats August 2014

Versuch über die kasachische Steppe.
Lieder aus Stalins Lagern

Von Oleg Jurjew / Olga Martynova
Regie: Andrea Getto
Redaktion: Ursula Ruppel
Produktion:  HR 2014
Ursendung: 31.08.2014, HR 2 Kultur
Länge: 52:30

Die Begründung der Jury

Was gibt es Schöneres, als gut erzählten Geschichten zu lauschen? Geschichten, die den „Horror dieser Zeit“ bannen, die anrühren, die menschliche Schicksale lebendig werden lassen und die die Verwobenheit von großer Politik und individuellem Handeln vor Augen führen? Oleg Jurjew und Olga Martynova gelingt genau dies. Das russische Schriftstellerehepaar, das seit mehreren Jahren in der literarischen Szene für Aufmerksamkeit sorgt, kann wunderbar erzählen. Nun haben die beiden in Frankfurt am Main lebenden Autoren dies auch im Hörspiel unter Beweis gestellt.

Ihr „Versuch über die kasachische Steppe“ verwebt Geschichten vom Großvater, der in den späten 1940er Jahren als Literaturwissenschaftler verbannt wurde und im Lager überleben muss, mit Einblicken in die Protesthaltung des in den 1970er Jahren studierenden Enkels sowie mit der Erzählzeit dieses Enkels, der inzwischen als Professor in den USA lehrt. Die „Lieder aus Stalins Lager“ durchziehen dieses Textgewebe wie ein roter Faden. Im Gulag sind es schwermütige Melodien von Kriminellen, die ihren intellektuellen Mitinsassen zwar immer wieder demütigen, sich aber auch von ihm in die russische Literatur entführen lassen. Im Leningrader Studentenmilieu dienen die Lieder 30 Jahre später als romantische Protestsongs. Heute erklingen sie an den protzigen Gräbern von Bandenchefs auf den Friedhöfen Petersburgs.

Wir lauschen Oleg Jurjew, der diese schönen, schrecklichen, balladesken Lieder im Hörspiel zur Gitarre singt. Doch wir werden nicht folkloristisch mit russischer Schwermut konfrontiert, sondern sind eingeladen, ein zartes, kluges Textgewebe der beiden Autoren, gesprochen von Heinrich Giskes (Großvater) und Michael Evers (Enkel), mit zu verfolgen. Entstanden ist ein Hörspiel um Geschichte, um Geschichten und um die Macht des Erzählens.

Das Hörspiel wird am 1. November im Deutschlandfunk (DLF) wiederholt.

Nominierungen

BR, zeitblom / Alfred Jarry: Heldentaten und Lehren des Dr. Faustroll (Pataphysiker)
D-Kultur, Wittmann / zeitblom: Die Existenz der Haut. Hör-Collage
HR, Oleg Jurjew / Olga Martynova: Versuch über die kasachische Steppe. Lieder aus Stalins Lagern
MDR, Alexander Moltschanow: Besser gleich ins Herz
NDR, René Freund: Liebe unter Fischen
RB, keine Nominierung
RBB, Sarah Trilsch: Über uns die Lichter
SR, keine Nominierung
SWR, Jan Decker: Jockey Deutschland
WDR, Philip Stegers: Die Siedlung

Schreibe einen Kommentar zu Hörspiel des Jahres 2014: Ickelsamers Alphabet Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.