Deutscher Hörbuchpreis 2020 Kategorie Hörspiel

Annie Ernaux: Die JahreDer deutsche Hörbuchpreis 2020 in der Kategorie Hörspiel geht an „Die Jahre“ von Annie Ernaux in der Bearbeitung von Luise Voigt (Text) und Björn SC Deigner (Musik), eine Produktion des Hessischen Rundfunks. Anlässlich eines Empfangs im Berliner Café Einstein wurden die Trophäen übergeben, nachdem die offizielle Preisverleihung, die für den 9. März im großen Sendesal des Westdeutschen Rundfunks in Köln geplant war, als eine der ersten Veranstaltungen kurzfristigst (!) wegen Corona abgesagt wurde. Zuvor wurden die Juroren um Videostatements gebeten, das aber den Löschalgorithmen des Senders zum Opfer gefallen ist. Hier der Text zu „Die Jahre“:

In eine Laudatio sollte man nach Möglichkeit schmutzige Wörter vermeiden. Wörter wie „zwar“, „obwohl“ oder „ungeachtet“. Wörter, die ich schon immer mal in diesem Zusammenhang in den Mund nehmen wollte. Also:

Zwar verwendet Björn SC Deigner als akustisches Symbol für das Vergehen von Zeit das naheliegendste Instrument, nämlich ein tickendes Metronom, aber er schafft damit einen klanglichen Kosmos, der ebenso minimalistisch wie vielfältig ist – und durch den seine kompositorischen Einfälle zischen wie Meteoriten.

Obwohl Luise Voigt den einfachen Weg geht und ein kollektives/anonymes „man“ mit vier Stimmen besetzt, so verlebendigen Constanze Becker, Nicole Heesters, Corinna Harfouch und Birte Schöink den Text auf eine Weise, die ihn erst zu einem geschlossenen Ganzen macht.

Ungeachtet dessen, dass es sich bei der Produktion der beiden nicht um ein Originalhörspiel sondern um eine Romanbearbeitung handelt, ist ihnen doch eines der eindrucksvollsten Hör-Spiele der letzten Jahre gelungen.

Und weil Luise Voigt nicht nur eine hervorragende Autorin, sondern auch eine ausgezeichnete Bearbeiterin und Regisseurin ist und weil Björn SC Deigner, ebenfalls ein exzellenter Autor, und ein virtuoser Komponist ist, haben die beiden den Jahrhunderttext „Die Jahre“ von Annie Ernaux in die Form gebracht, in die er gehört: die zeitbasierte des Akustischen, in der Vergänglichkeit und Gegenwärtigkeit miteinander verschmelzen.

Dafür gibt es den Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie Hörspiel.
Und mit was? Mit Recht!

Jochen Meißner
Berlin, 23. September 2020

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.