Hörspiel des Monats November 2012

Und dann

von Wolfram Höll
Regie: Cordula Dickmeiß
Komposition: Tilman Ehrhorn
Redaktion: Stefanie Hoster
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012
Erstsendung: 20.11.2012, D-Kultur
Länge: 38:24

Begründung der Jury

Beinahe über Nacht wird die „Panzerparadenlangenstraße“ zur „Jedentagwagenparadestraße“, auf der nicht mehr die „Panzerparadenlangenstraßenparade“ stattfindet, sondern „Altwestwagen“ nach Osten fahren und wieder zurück. Diese aneinandergereihten Wortschöpfungen reichen aus, um Ort und Zeit von Wolfram Hölls Text „Und dann“ zu definieren. Wir befinden uns in dem transitorischen Raum zwischen zwei Staaten, konkretisiert in einer Plattenbausiedlung, die um ein paar Findlinge gruppiert ist, die ein eiszeitlicher Gletscher verloren hat und die deshalb bei Höll „Verlierlinge“ heißen.

Es ist ein Brüderpaar, etwa im Grundschulalter (ohne jeden kindlichen Naturalismus gespielt von Fabian Busch und Florian Lukas), das seine Welt wie durch ein Kameraobjektiv wahrnimmt, während der Vater (Michael Hanemann) auf die gegenüberliegende Fassade des Plattenbaus Filmbilder seiner Frau projiziert. Die ist ihm ebenso abhanden gekommen wie dem Gletscher die Verlierlinge. Der bruchstückhafte Bewusstseinsstrom der Kinder vermittelt sich über eine rudimentäre Sprache, die dem Hörer Raum zur assoziativen Ergänzung des Textes gibt.

Regisseurin Cordula Dickmeiß hat dem postdramatischen Theatertext des jungen Autors Wolfram Höll (1986 in Leipzig geboren) so überzeugend zu einer radiophonen Form verholfen, dass man ihn sich kaum noch auf einer Theaterbühne vorstellen kann. Gefunden hat das Deutschlandradio den Text beim Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2012 und sofort zum „Besten Theatertext als Hörspiel“ gewählt und produziert. Das atmosphärisch dichte Sounddesign des Komponisten und Musikers Tilman Ehrhorn wechselt zwischen Trommelschlägen im Rhythmus des Herzschlags und elektronischen Klängen und verleiht der unterschwelligen Traurigkeit, die den Text grundiert, eine eigene akustische Dimension.

Das Stück wird am Dienstag, den 5. Februar 2013 um 20.10 Uhr im Deutschlandfunk (DLF) wiederholt.

Eine lobende Erwähnung geht an das Hörspiel „Dreileben“ von Gernot Grünewald (RBB/DKultur). Den ohne Manuskript improvisierten Erinnerungen der Schauspieler Marie Seiser, Cornelia Dörr und José Barros Moncada an ihre Gespräche mit drei Menschen an der Schwelle des Todes gelingt – trotz der bisweilen hochdramatischen und tragischen Umstände – ein leichter, natürlicher und manchmal schwarzhumoriger Umgang mit dem Tabuthema Sterben.

Die Nominierungen

BR02.11.12Walter Serner: Letzte Lockerung56:12
DRadio14.11.12Wolfram Höll: Und dann38:24
HR28.11.12Peter Handke: Die schönen Tage von Aranjuez81:37
MDR11.11.12Werner Buhss: So is dat Leven, Herr Schluck51:16
NDR25.11.12Jan Georg Schütte, Wolfgang Seesko: Der Alltag des Herrn Held51:00
RB30.11.12Roswitha Quadflieg: Der Glückliche53:52
RBB25.11.12Gernot Grünewald: Dreileben54:36
SR11.11.12Frank Naumann: Die verbotene Welt54:06
SWR04.+08.11.12Leonhard Koppelmann: Rommel, 2-teiliges Hörspiel unter Verwendung von Filmszenen aus dem gleichnamigen Film von Niki Stein181:33
WDR17.11.12Maika Knoblich / Hendrik Quast: Trauer tragen51:32

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.