Hörspiel des Monats Juli 2012

Rotoradio

von Ferdinand Kriwet
Regie: Ferdinand Kriwet
Redaktion: Ulrike Brinkmann
Produktion: D-Kultur/WDR 2012
Erstsendung: 29.07.2012, D-Kultur
Länge: 39:09

Begründung der Jury

Der Autor, Hörspielmacher und bildende Künstler Ferdinand Kriwet veröffentlichte 1961 mit gerade mal 19 Jahren den experimentellen Roman „Rotor“. Ein Fließtext in Blocksatz, ohne Absätze, interpunktionslos, in radikaler Kleinschreibung, der auf 106 einseitig bedruckten, unpaginierten Seiten sich rotierend fortschreibt. Kurz nach dem Roman entstand sein erster Hörtext „Offen“ und Kriwet wurde zum Vorläufer und einem der wichtigsten Protagonisten des „Neuen Hörspiels“. Fast dreißig Jahre nach seiner letzten Hörspielproduktion und gut fünfzig Jahre nach Erscheinen seines Erstlingsromans hat Kriwet nun aus dem schriftsprachlichen Lesetext „Rotor“ einen lautsprachlichen Hörtext gemacht: „Rotoradio“.

„Rotoradio“ ist keine konventionelle Romandramatisierung, sondern eine vom akustischen Medium her gedachte Transformation des Textes. Eine aufwändig montierte Sprachkomposition, die auf narrative Linearität verzichten kann und dennoch eine Geschichte erzählt, die in der Welt der Beatliteratur verortet ist: nächtliches Erinnern, banges Erwarten, Reisen, Sex und Gewalt. – angereichert mit Einsprengseln kalauernden Humors. Des Weiteren thematisiert und inszeniert Kriwet die Möglichkeiten und Grenzen des menschlichen Artikulationsapparates. Dabei bleibt die Montage immer transparent. Weder in den chorischen Schichtungen noch in den kanonhaften Überlagerungen gleitet sie in ein Stimmengewirr oder ins undifferenziert Geräuschhafte ab. „Rotoradio“ spürt dem Sprachmaterial  – den Körpern der Wörter – nach.

Wesentlich für das Stück ist Kriwets sensible Führung jedes einzelnen Mitglieds des fünfköpfigen Sprecherensembles (Max Woithe, Janusz Kocaj, Janus Torp, Marian Funk, Ilja Pletner), dessen junge und unverbrauchte Stimmen die Modernität eines fünfzig Jahre alten Text auf beeindruckende Weise vergegenwärtigen.

Mit „Rotoradio“ hat Ferdinand Kriwet, der am 3. August 2012 seinen 70. Geburtstag feiert, sich selbst und seinen Hörern wohl das beste Geschenk gemacht.

› Soundbite: Rotoradio

Ferdinand Kriwet und Sprecherensemble

Ferdinand Kriwet und Ensemble, Foto: Jonas Maron

Das Stück wird am Dienstag, den 2. Oktober 2012 um 20.10 Uhr im Deutschlandfunk (DLF) mit einer Einführung von Jochen Meißner wiederholt.

Die Nominierungen

BR20.07.12Rudolf Herz: Der kalte Sommer 191244:32
DRadio29.07.12Ferdinand Kriwet: Rotoradio39:09
HR22.07.12Lívia Páldi: To be corrected – Wird korrigiert64:59
MDR15.07.12Thilo Reffert: Altes Eisen (ARD Radio Tatort)53:17
NDR30.06. + 07.07.12Philipp Meyer: Rost 2-teilige Romanbearbeitung104:14
RBkeine Ursendung
RBB06.07.12Matthias Käther / André Hatting: Klassiker Reloaded43:16
SRkeine Ursendung
SWR01.07.12Lukas Holliger: Menschliches Versagen40:44
WDR17.07.12Jörg Buttgereit: Green Frankenstein52:54

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.