Warum man das Rad nicht permanent neu erfinden muss