Hörspiel des Monats August 2012

Otto Mötö. Im Universum finnischer Motorenmusik.
Aus den Archiven des Martti Mauri (1935–2003)

von Gabi Schaffner
Regie: Gabi Schaffner
Redaktion: Peter Liermann
Produktion: HR 2012
Erstsendung: 19.08.2012, HR 2 Kultur
Länge: 58:40

Begründung der Jury

Das Leben auf dem Land ist vieles. Ruhig ist es nicht. Das Hörstück „Otto Mötö“ der Berliner Komponistin, Musikerin und Hörspielmacherin Gabi Schaffner widmet sich Leben und Werk eines Komponisten, der mit seinen Tonbandgeräten den Lärm des Landlebens erforscht hat: Martti Mauri. Der Komponist war, wenn man Gabi Schaffner glauben will, Angestellter eines Elektrizitätswerks auf der finnischen Halbinsel Kuokkala bei Jyväskyla und ein wichtiger Vorläufer der Industrialmusik. Mauri habe Field-Recordings von Autorennen sowie Aufnahmen von modifizierten Ottomotoren und Gartengeräten für seine Kompositionen verwendet.

Detailgenau mit hohem begrifflichem Aufwand erklärt Schaffners Hörspiel die Ästhetik von Mauris Maschinenmusik und ihr Verhältnis zur Neuen und populären Musik in ganz Europa. Echte Musiker geben Komponistenkollegen und erzählen in diesen Rollen auskunftsfreudig Anekdoten aus dem Leben des „unbekannten“ Genies. Bis sich der Verdacht erhärtet, dass hier etwas nicht stimmt. Denn die Äußerungen der Kritiker, Freunde und Zeitgenossen klingen wie ein im Leerlauf hochdrehender Motor, und die vermeintlich authentischen Interviews, die das Leben Mauris nachzeichnen sollen, hören sich viel zu gespielt an, um echt zu sein.

Das Porträt des Martti Mauri, das mit den Stilmitteln des journalistischen Features arbeitet, ist eine klug komponierte Fälschung. Zum Vergnügen aller, die den aktuellen Hype um das Dokumentarische kritisch sehen und zur Freude derer, die sich für Geräuschmusik begeistern. Gabi Schaffners erste Regiearbeit nach einer Idee von Martin Moritz versammelt eine Gruppe zeitgenössischer Komponistinnen und Komponisten, die ihre je eigene Welt der Geräusche schaffen. Die Maschinenmusiken des „Martti Mauri“ wurden von insgesamt acht Komponisten und Bands aufgenommen, geschrieben und gemischt. Und diese Kompositionen setzen dem Prinzip des Explosionsmotors nach Nicolaus August Otto ein klangvoll-lärmendes Denkmal.

> Ausschnitt Otto Mötö

Das Stück wird am Dienstag, den 6. November 2012 um 20.10 Uhr im Deutschlandfunk (DLF) in einer gekürzten Version wiederholt.

Die Nominierungen

BR05.08.12Thomas von Steinaecker: Die Entstehung des Hörspiels „Umbach muss weg“53:09
DRadio19.08.12Thomas Groetz: Jürgen Kramer – Dem Tod auf der Spur36:07
HR19.08.12Gabi Schaffner: Otto Mötö. Im Universum finnischer Motorenmusik. Aus den Archiven des Martti Mauri (1935 – 2003)58:40
MDR04.08.12Jens Sparschuh: Unter uns54:29
NDRkeine Nominierung
RBkeine Nominierung
RBB26.08.12Laila Stieler: Die Lehrerin54:13
SRkeine Nominierung
SWRkeine Nominierung
WDR18.08.12Dirk Schmidt: Baginsky (ARD Radio Tatort)53:52

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.